Die Stadt Cienfuegos liegt an der Jagua-Bucht am Eingang zum karibischen Meer. Aufgrund der strategisch günstigen Lage, wurde der Ort lange Zeit von Piraten genutzt um von hier aus spanische Schiffe zu überfallen. Erst Mitte des 18. Jahrhunderts gelang es den Spaniern mit dem Bau einer Festung Herr der Lage zu werden. Seinen früheren Reichtum verdankt Cienfuegos einer blühenden Zuckerindustrie. So entstanden Ende des 19. Jahrhunderts die meisten Prachtbauten der Zuckerbarone. Heute noch lassen sich die zahlreichen Gebäude bewundern, wie zum Beispiel der Palacio del Valle, von wo aus man einen wunderbaren Blick über die Jagua-Bucht genießen kann. Außerdem ist Cienfuegos idealer Ausgangspunkt für Ausflüge in die Umgebung, genannt sei als Beispiel der Hanabanilla-Stausee im Escambray-Gebirge oder der berühmte, etwa 90 ha große Botanische Garten Jardín Botánico Soledad, welcher etwa 25 km außerhalb der Stadt liegt.

 

Um eine ruhige Bucht herum, am Karibischen Meer, gründeten französische Emigranten aus Bordeaux und Louisiana am 22. April 1819 die , Kolonie der Fernandina de Jagua’. Im Jahre 1830, als man sie wie eine Stadt hochhielt, nahm sie zu Ehren des Generalgouverneurs von Kuba, Don José Cienfuegos, den Namen, Cienfuegos’ an. Fünfzig Jahre später erhielt sie das Stadtrecht und verdiente sich aufgrund ihrer Schönheit den Beinamen „Die Perle des Südens“. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde die blühende Stadt zu einer der wichtigsten von Cuba.

Wegen ihrer Pracht gilt sie als kubanisches Schmuckstück der Architektur des 19. Jahrhunderts. Cienfuegos zeichnet sich durch die perfekte Straßenführung, das Raffinement und den guten Geschmack der Bauwerke des historischen Stadtkerns (Nationaldenkmal) aus. In ihm befinden sich verschiedene der vornehmsten Gebäude: das Haus des Gründers, die Kathedrale Nuestra Señora de la Purísima Concepción, das Theater Tomás Ferry und der Ferrer-Palast und auch der José-Martí-Park, auf dem sich der einzige, auf Kuba existierende Triumphbogen erhebt.

 

Zu erreichen ist Cienfuegos mit seinen Tauchzentren von Havana oder Varadero in ca. 3 - 4 Transfer-Stunden. Die Fahrt wird in bequemen klimatisierten Fahrzeugen durchgeführt. Während der Fahrt wird auf etwa halber Strecke an einer Rastanlage haltgemacht, in der Sie sich kurz erfrischen können. Es sind 350 km bis La Habana, Bus-, Bahn- und Flugzeugverbindung, 100.000 Einwohner, mit Fabriken und Industrien wie der Zitrusverarbeitung umgeben. Eine aus dem 19. Jahrhundert stammende, gut erhaltene und faszinierende Kolonialstadt an einem riesigen, wunderschönen Naturhafen gelegen, mit dem größten Zuckerverladehafen der Welt und kleinem, internationalen Flughafen. Die Sehenswürdigkeiten in Cienfuegos und im unmittelbaren Hinterland sind: Das im Original erhaltene und fast 100-jährige Tomas-Terry-Theater, in dem sich Enrico Caruso in den zwanziger Jahren oft aufhielt. Eine Replik des Parthenon/Griechenland als Friedhofsportal. Der Del Valle Palast, eine im maurischen Stil erbaute einzigartige Schloßvilla. Stadtkern mit vielen architektonischen Sehenswürdigkeiten. Botanischer Garten mit 2000 der ausgefallensten tropischen Bäume und Pflanzen. Yaguanabo Valley: sehr wildes, urtümliches Hinterland mit Wasserfällen und kristallklaren Dschungelseen, einer Höhle mit Lateinamerikas größtem Stalagmiten (67m) u.v.m. Stadt- und Überlandrundfahrten sind über unser Büro in Havana buchbar. Hotel Jagua: Ein 4-Sterne-Hotel direkt an der Naturhafenbucht von Cienfuegos gelegen. Komfortabel ausgestattete Zimmer mit Bad, Radio, TV, Air-Condition, Telefon. Süßwasserpool, ärztliche Versorgung, Cabaret, Souvenir-Shop, Taxis, Tennisplatz sowie Geldwechselmöglichkeit. Direkter Anlegesteg für Tauchausfahrten. Disco im Untergeschoss.

 

Die Stadt hat jedoch viel mehr zu bieten: die Promenade Paseo del Prado, den Valle-Palast, das Historische Seefahrt-, das Provinzmuseum, den Friedhof der Königin und den Jai-Alai-Spielplatz. Etwas weiter vom Stadtzentrum entfernt findet man die Festung Nuestra Señora de los Ángeles de Jagua, den Friedhof Tomás Acea und den Botanischen Garten. Abgesehen von dieser Serie kultureller und historischer Kostbarkeiten stehen dem Besucher geeignete Szenarien für den Tauchsport, den Wassersport, den Naturtourismus, die Thermalbäder und als besondere und einmalige Atraktion das Delfinarium von Cienfuegos zur Verfügung. Hier im kann man in einem Meerwasserbeecken  mit Delfinen schwimmen und sich lebensnah mit ihnen unterhalten und spielen!

 

Tauchen in der Provinz Cienfuegos

Vom Zentrum der Provinzhauptstadt Cienfuegos ca. 20 km entfernt in Richtung Osten und direkt am Meer an einem schönen Strandabschnitt gelegen, findet man das Tauchzentrum „Faro de Luna und Whale Shark Diving Center“. Beide Tauchzentren sind jetzt zu einem Internationalen Diving Center zusammengeschlossen. Die angeschlossene kleine Hotelanlage Faro Luna und das Hotel Rancho Luna beherbergen mit einem dazugehörigen herrlichen Strand die tauchenden Gäste.

Unmittelbar vor der „Haustüre“ befinden sich die traumhaften Tauchreviere. Das zweitlängste Korallenriff der Welt zieht sich von der Halbinsel Peninsula de Zapata über Cayo Largo bis hinüber nach Honduras, Belize und Mexiko. Weitgehend unberührt, beginnt der Korallenbewuchs bereits an der Wasseroberfläche. Vor einiger Zeit wurde ein Fischfangverbot erlassen, damit die Unterwasser-Fauna sich wieder erholt. Die Tauchreviere erreicht man mit geräumigen Tauchbooten schon in 5-15 Minuten.

>>>>> Yachtcharter Cienfuegos >>>>>

 

Cuba-Diving
Tauchb.Cienfuegos
Cienfuegos